Das Geheimnis den seine Großeltern ihn hinterlassen haben

Veröffentlicht auf 03/30/2021
WERBUNG

Erst 20 Jahren nach dem Tod seiner Großeltern hat er davon erfahren, dass er ein Bauernhaus geerbt hatte. Der Reddit-User mit dem Namen EvilEnglish, der seinen richtigen Namen nicht nennen wollte und wir werden auch gleich erfahre warum, hat unerwartet ein Haus in Tennessee erhalten. Da er sich dazu entschieden hatte es zu verkaufen, musste er erstmal alles in Ordnung bringen, und die verbliebenen Gegenstände seine Großeltern ausräumen. Mit dem, dass er nostalgische Gefühle bei den schönen Erinnerungen seiner Kindheit bekommen wird, hat er gerechnet. Mit dem, was er jedoch im alten Haus finden würde, nicht…

Das geerbte Bauernhaus

Der Erbe des Bauernhauses wollte seine Geschichte mit der Welt teilen und hat seine Geschichte deswegen im Jahre 2017 auf der Internetseite Reddit veröffentlicht. Erst wusste er nicht viel über das Haus seiner Familie, nur das es schon recht alt war. Er wusste nicht mal, wann es genau gebaut wurde. Der Mann erinnert sich jedoch seit seiner frühen Kindheit daran, wo er schöne Sommertage verbracht hatte. Seine Großeltern waren keine Bauern, und haben mit dem Haus auch kein Ackerland gekauft. Sie haben das Haus in ein wirklich schönes Heim verwandelt.

Das geerbte Bauernhaus

Von außen ganz unscheinbar

Als EvilEnglish seine Geschichte auf Reddit veröffentlicht hatte, schrieb er, dass seine Großeltern von dem Süden in das Haus gezogen waren. Nachdem sie den heißen Sommertagen in ihre alte Wohnung auf Wiedersehen gesagt haben, wohnten sie im schönen Bauernhaus in Tennessee für gute 20 Jahre. Das schöne Heim haben sie noch Ende der 1970er Jahre gefunden und haben gleich gewusst, dass dieses Haus ein perfektes Heim für ihre Familie sein wird. Genauso war es dann auch. Welche Geheimnisse es jedoch verborgen hatte, dachte früher niemand…

Von außen ganz unscheinbar

Das perfekte Heim

Nachdem das Ehepaar das perfekte Heim gefunden hatte, dauert es nicht mehr lange bis Nachwuchs unterwegs war. Auch in der Dorfgemeinde wurden sie schnell geschätzte Mitglieder. Das Haus wurde nicht nur für die eigene Familie ein Herzstück, sondern auch viele Gäste konnten sie willkommen heißen. Als die eigenen Kinder dann erwachsen geworden sind, und von zu Hause Ausgezogen sind, blieb das ältere Ehepaar allein im Bauernhaus. Es kamen jedoch die Kinder und Enkelkinder immer zu Besuch und verbrachten schöne Sommertage mit ihnen. Auch EvilEnglish hatte schöne Erinnerungen an das Haus in Tennessee.

Das perfekte Heim

Abschied nehmen

Die Großeltern wurden in ihrem Bauernhaus alt, und sind schließlich im Jahre 2006 verstorben. Die Familie war natürlich sehr traurig über das Ereignis, tröstete sich aber damit, dass sie ein langes und erfülltes Leben zusammen hatten, und in ihren letzten Tagen nicht gelitten haben. Was jedoch mit dem geliebten Haus ihrer Kindheit geschehen sollte, konnten sie auch später nicht entscheiden. In das kleine Dorf wollte niemand von ihnen wohnen, denn jeder hatte schon das eigene Zuhause gefunden. Letztlich haben sie sich doch für einen offiziellen Erben entscheiden können.

Abschied nehmen

Der Schmerz des Verlustes bleibt

Auch wenn sich die Familienmitglieder nicht einig über die Zukunft des Hauses waren, jeder war damit einverstanden, dass etwas damit getan werden muss. Schließlich würde es nach einiger Zeit ganz verfallen, wenn es lange unbewohnt bleibt. Schließlich war es für die ganze Familie ein warmer und glücklicher Ort, auch wenn sie nicht gleich darin einziehen wollten. Es war noch eine lange Zeit sehr schwierig für sie in das Haus zurückzukehren. Damals dachten sie, dass der Schmerz des Verlustes wohl nie wieder weggehen wird.

Der Schmerz des Verlustes bleibt

Der neue Erbe

Schließlich haben sie sich dafür entschieden, dass kein Familienmitglied das Haus übernehmen wird. Offiziell hat es der Vater von EvilEnglish geerbt, doch er wollte auch nicht einziehen. Zu tief saß noch der Schmerz über den Verlust der Eltern. Nach einigen Jahren als auch der Vater starb, erfuhr der Mann darüber, dass er plötzlich ein Haus geerbt hatte. Er war es nun, der entscheiden musste, was mit dem Haus passieren soll. Letztlich hat er sich dafür entschieden, das Haus zu verkaufen. Dafür musste er es aber ein wenig in Ordnung bringen.

Der neue Erbe

Mehr Arbeit als er dachte

Auch nach vielen Jahren war es für ihn schmerzhaft in das Haus zurückzukehren und die Besitztümer seiner Großeltern durchzugucken. Von allen Enkelkindern stand er wohl am nächsten zu ihnen. Er wusste genau, dass er einige Arbeiten an dem Haus vornehmen muss, bevor die Interessenten kommen können. Er freute sich schon, dass sich eine neue Familie so über das Haus freut, wie es seine Großeltern und eine ganze Familie hatte. Als er allerdings in das Haus trat, erwartete ihn viel mehr Arbeit als er es erst gedacht hat.

Mehr Arbeit als er dachte

Die Sammelleidenschaft der Großeltern

Als er angekommen war, sah er etliche Möbel, Kleinkram und Erinnerungsstücke. Er wusste, dass seine Großeltern sehr gerne verschiedene Sachen gesammelt haben, dieses Durcheinander hatte er allerdings nicht erwartet. Er motivierte sich jedoch mit dem Gedanken, dass er unter dem Staub doch etwas Interessantes oder sogar wertvolles entdecken könnte. Nachdem er anfing alles anzuschauen, fühlte er sich wie in einer Zeitreise, die ihn zurück in die Zeit brachte, als seine Großeltern noch in dem Haus wohnten. Was er allerdings zwischen den Sachen finden würde, hatte er vorher wirklich nicht gedacht.

Die Sammelleidenschaft der Großeltern

Von Piraten und Schätzen

EvilEnglish wusste schon vorher, dass sein Großvater ein begeisterter Sportschütze war, und auch dass er Schusswaffen gesammelt hat. Als er seine Pistolesammlung traf, überraschte ihn nur deren Umfang. Er erinnerte sich auch daran, dass seine Großmutter sich für Kuriositäten und vor allem Münzen interessierte. Mit so vielen Gegenständen hat er allerdings nicht gerechnet. Er musste sofort an die Geschichten denken, den seine Großmutter ihm über Piraten und große Schätze erzählt hat. Auf einmal kam ihm der Gedanke, dass sie das vielleicht etwa doch nicht ganz erfunden hatte?

Von Piraten und Schätzen

Das große Sortieren

Langsam musste sich EvilEnglish den an die Arbeit machen und die Antiquitäten von dem Plunder trennen. Am Anfang konnte er noch das Wertvolle von dem nicht Wertvollen ziemlich schnell unterscheiden. Schon bald wurde er mit dem Sortieren und Aufräumen der Zimmer fertig, bis nur noch einige schränke geblieben sind. Mittlerweile sind einige arbeitsvolle Tage vergangen, er genoss jedoch dabei das Klima von Tennessee und fühlte sich seinen Großeltern immer mehr verbunden. Als er dann schaffte die Rumpelkammer aufzuräumen, entschied er sich dafür die Schränke für den nächsten Tag zu überlassen.

Das große Sortieren

Ein merkwürdiger Teppich

Als er am nächsten Morgen dann doch besser in die Schränke schaute, wurde er ziemlich enttäuscht. Offensichtlich haben seine Großeltern nämlich diese als quasi Mülldeponie benutzt. Er hat Stunden gebraucht, bis er den rostigen Schrott und die kaputte Elektronik aussortiert hat. Als er jedoch schaffte alles leerzuräumen, konnte er die Schränke auch schon viel leichter bewegen. Plötzlich hat er etwas Merkwürdiges entdeckt. Im ganzen Haus gab es nämlich keine Teppiche, doch gerade hier, unter den Schränken war ein großer Teppichboden. Warum war er ausgerechnet hier unter den Schränken?

Ein merkwürdiger Teppich

Dem Rätsel auf den Grund

Nach diesem Punkt hat er sich genau daran erinnert, wie seine Großeltern ihre schöne Holzdielen favorisiert haben. Sie haben oft erwähnt, dass sie die Teppiche von anderen Familien schmuddelig und unästhetisch finden. Deswegen dachte er erst, dass der Teppich vielleicht dem Vorbesitzer des Hauses gehört haben konnte. Doch so alt war dieser Teppich dann doch nicht, und wertvoll sah es auch nicht aus. Auf einmal fiel es ihm wie Schuppen vor den Augen, dass sich vielleicht ja etwas unter dem Teppich verstecken könnte.

Dem Rätsel auf den Grund

Die mühsamen Arbeiten

Er wollte das Haus so in Ordnung bringen, dass er es beruhigt für die Interessen zeigen konnte. Der schmutzige und löchriger Teppich musste also sicherlich verschwinden, deswegen wollte er diese Aufgabe noch unbedingt erledigen, bevor er wieder nach Hause gefahren ist. Es hat ihm zudem auch interessiert, was sich eventuell unter dem Teppichboden befindet. Er hat sich also an die Arbeit gemacht, um den Teppich aufzureißen. Je weiter er mit der mühsamen Arbeit gekommen ist, wurde es ihm immer mehr klar, dass er heute wohl nicht mehr nach Hause fahren wird.

Die mühsamen Arbeiten

Was unter dem Teppich lag

Als er den Teppich aufgerissen hatte, kam es ihm so vor als der Boden darunter uneben wäre. Er dachte, dass seine Großeltern vielleicht so die Dellen im Boden ausgleichen wollten, damit die Schränke geradestehen. Plötzlich fiel es ihm ein, dass es vielleicht doch nicht so eine gute Idee war den Teppich ganz aufzureißen. Vielleicht hat er so nur noch mehr Schaden angerichtet. Doch als er schließlich ganz den Teppichboden von dem Holz gelöst hatte, fand er was sehr Interessantes darunter. Es war ein Stück Metall mit einem Kreis aus Holz.

Was unter dem Teppich lag

Der Safe

Er dachte, dass es sich um ein altes Rohr oder Loch handeln würde, und seinem Deckel. Er dachte sich gleich, dass er damit nur noch mehr Arbeit haben würde. Als er dann allerdings den Deckel entfernt hat, wurde es ihm gleich klar, worum es sich gehandelt hat: Es handelte sich nämlich um einen Safe! Er wurde plötzlich sehr aufgeregt, und konnte nur an die Erzählungen seiner Großmutter denken. Er konnte es kaum erwarten den Safe endlich zu öffnen, doch es gab ein großes Problem, nämlich, dass er die Kombination nicht gewusst hat.

Der Safe

Der lange Kampf mit dem Safe

Da er den Code nicht gewusst hatte, versuchte er es erst mit purer Muskelkraft und probierte es irgendwie aufzubrechen. Dann hatte seine Mutter um Rat gefragt. Sie hat ihm erzählt, dass sie sich an einem Safe in ihrem Haus in Florida erinnert, der als Code das Geburtsdatum seines Vaters hatte. Sie hat auch dazu geraten die Sozialversicherungsnummer der Familienmitglieder auszuprobieren. Alles was er jedoch probiert hatte, hat den Safe nicht geknackt. Er hat sich nochmal ganz spezifisch im Haus umgesehen, doch er fand keinen Hinweis auf den Code.

Der lange Kampf mit dem Safe

Er holte Hilfe

Als letztlich seine Geduld zu Ende ging, rief er einen Schlosser. Diese war überglücklich wegen diesem Auftrag, denn endlich war das etwas ganz anderes, als die üblichen Türschlösser den er aufmachen muss. Das Ganze wurde zu einem richtigen Abenteuer, und zwar für beide Männer. Der aufgeregte Schlosser Tim, machte sich gleich an die Arbeit. Es hat sich allerdings schwieriger herausgestellt, als sie es erst gedacht haben. Er musste nämlich in einer ganz unbequemen Haltung mit seinem ganzen Körpergewicht mit dem Bohrer den Safe bearbeiten. Er war schon fast dabei, aufzugeben.

Er holte Hilfe

Schweisstreibend

Das ganze war wirklich eine sehr schweißtreibende Arbeit, mit dem weder Tim, noch der Erbe gerechnet hatte. Sie hofften allerdings, dass sie sich wenigstens lohnen würde. Nach mehreren Stunden schaffte er es doch den Safe aufzumachen. Die beiden Männer waren verständlicherweise sehr aufgeregt und vor allem EvilEnglish war schon sehr gespannt darauf was sich in dem mysteriösen Safe verbergen würde. Nachdem Tim fast 6 Stunden daran gearbeitet hatte, konnte er endlich die Tür öffnen. Beide waren so aufgeregt, dass ihnen schon die Hände gezittert haben.

Schweisstreibend: Doch selbst der Schloss verzweifelte fast

Endlich!

Als die beiden endlich unter großer Aufregung den Deckel des Safes angehoben haben, waren sie wirklich überrascht. Zuerst haben sie nur einen Haufen Steine und Ziegel gesehen, die auf dreckiges Wasser schwammen. Sollte etwa das gewesen sein, warum sie so hart gearbeitet haben? Dann ist EvilEnglish eingefallen, dass es einmal ein Leck im Haus gegeben hatte, worüber ihm seine Großeltern erzählt haben. Vermutlich hat sich Wasser im Loch gesammelt, denn damals ist auch ein Rohr geplatzt. Auf einmal bemerkte er allerdings Kisten und Bücher hinter den Steinen, und versuchte sie herauszuholen.

Endlich!

Die Enttäuschung

Mit jedem Stein und leeren Kiste wurden die beiden noch mehr in ihrer Hoffnung enttäuscht, dass sie auf etwas wertvolles im Safe stoßen würden. Sie haben nur einige von Wasser durchnässte Bücher und einige Münzen gefunden. Zu diesem Zeitpunkt dachte EvilEnglish nicht, dass sich die ganze Arbeit mit dem Safe gelohnt hat. Als er jedoch einiges der gefundenen Gegenstände näher angeschaut hat, hat er seine Meinung geändert. Wie es sich ein bisschen später herausgestellt hat, waren zwischen dem Plunder doch einige sehr wertvolle Gegenstände dabei.

Die Enttäuschung

Vielleicht doch etwas wert

Als er die gefundenen Sachen aus dem Safe anschaute hat sich das Ganze für den Erben, wie eine Zeitreise angefühlt. Aus einem Koffer kam eine Münzsammlung zum Vorschein, die aus dem Jahr 1937 stammte. Er vermutete gleich, das es etwas wertvolles sein könnte, zumindest für einige Sammler. Warum hätten seine Großeltern die Münzen denn sonst so sorgfältig im Safe versteckt? Er hat sich wieder an die Geschichten seiner Großmutter mit den Münzen und den Piraten erinnert, und auch daran, dass sie ein leidenschaftlicher Münzensammlerin war.

Vielleicht doch etwas wert

Die regelhaften Münzen

Als er alles durchgeschaut hat, hat er entdeckt, dass es sich tatsächlich um viel Münzen gehandelt hat. Der Schlosser und der Erbe saßen plötzlich vor einem ganzen Haufen von Menschen aus aller Welt. EvilEnglish sah, dass einige der Münzen sicher selten und wertvoll waren, doch er konnte einfach nicht verstehen was so wertvoll an diese Sammlung war, dass seine Großeltern sie in einem Safe, unter einem Teppich und unter einem Schrank haben verstecken müssen. Auch wenn sie vieles im Safe gefunden haben, konnten sie doch nicht den ganzen Inhalt rausholen.

Die regelhaften Münzen

Kleiner und großer Wasserschaden

Auch wenn der größte Teil der gefundenen Sachen den Wasserschaden ziemlich gut überstanden haben, haben sich einige Gegenstände fast ganz aufgelöst. Einige Münzen waren jedoch in einem verblüffend guten Zustand geblieben, vor allem diejenigen, die extra in einer Plastiktube verpackt waren. Leider hat EvilEnglish auch einige fast vollständig aufgelöste Dollarscheine gefunden, mit denen er wirklich nichts mehr anfangen konnte. Auch wenn er an diesen Punkt Ziemlich enttäuscht war, wusste er jedoch nicht, dass er den echten Schatz noch lange nicht gefunden hatte.

Kleiner und großer Wasserschaden

Einzigartige Banknoten

Auch wenn fast jede Banknote völlig durchnässt war, konnte er doch einige Scheine finden, die noch im guten Zustand geblieben sind und wertvoll erschienen. Einige waren sogar von dem ehemaligen Finanzminister Joseph Barr persönlich unterzeichnet worden. Aus dem hat er schon vermutet, dass die Scheine wohl sehr einzigartig wären, denn Bar war nur für eine sehr kurze Zeit im Amt. Die Schweine konnten außerdem so gut erhalten bleiben, da sie extra in Plastik eingewickelt waren. Doch damit war die Schatzsuche noch lange nicht zu Ende…

Einzigartige Banknoten

Noch mehr Schätze

Nachdem er jede Münze und Geldschein herausgenommen und durchgeschaut hatte, entdeckte er jedoch den wahren Schatz, was sich im Safe verborgen hat. Auf dem Grund war nämlich ein Silberbarren versteckt. Seine Großeltern haben sogar die Papiere, die die Echtheit bestätigen sehr sorgfältig eingepackt und danebengelegt. Und damit war der große Fund auch noch nicht komplett, denn unter den Barren hat sich ein kleiner Werkzeugkasten versteckt. Dieses Mal war er sich wirklich sicher, dass er letztlich doch einige sehr wertvolle Sachen gefunden hatte.

Noch mehr Schätze

Der letzte große Fund

Mittlerweile war er schon ganz aufgeregt, über den kleinen Werkzeugkasten, den er noch ganz hinten im Safe gefunden hat. Es war auch nicht schwer diesen zu öffnen, und sofort sah er den Schatz den er verborgen hatte. Der kleine Werkzeugkasten war nämlich voll von Goldketten, Silber Ohrringen, Taschenuhren und Brieftaschen. Das Beste war, dass die meisten Schmuckstücke in einem sehr guten Zustand waren. Als er diese schätze, sah, stellte er sich doch die Frage warum die Großeltern nur all diese Schmuckstücke von der ganzen Familie all die Zeit geheim gehalten haben…

Der letzte große Fund

Der geheimnisvolle Couchtisch

Er hat sich gefragt, ob seine Großeltern rechtmäßig an die vielen schätze gekommen waren. Warum sonst hätten sie es so behutsam versteckt? Es wurde ihm plötzlich klar, dass seine Suche erst jetzt angefangen hatte. Er wollte nämlich auch die Herkunft der Schätze wissen, aus dem seine Großeltern so ein großes Geheimnis gemacht haben. Er hat ein weiteres Möbelstück gefunden, den er bis jetzt keine große Beachtung geschenkt hat. Es handelte sich um einen alten Couchtisch, der offensichtlich nicht so oft benutzt wurde. Als er die erste Schublade öffnete war er verblüfft…

Der geheimnisvolle Couchtisch

Noch ein Safe!

Wirklich unglaublich, was er da in der Schublade des alten Couchtisches gefunden hat. Es war nämlich noch ein Safe! An diesem Punkt hat er sich wirklich gefragt, wie es denn in diesem Haus nun weitergehen sollte, wenn er jeden Tag einen anderen Safe findet! Für diesen Safe musste er allerdings keine Hilfe von einem Schlosser mehr holen, wie letztes Mal. Er konnte es nämlich auch ganz alleine schnell öffnen. Als er sah, was darin versteckt war, konnte er seinen Augen nicht trauen. Dieses Mal war es kein Schmuck, sondern etwas viel gruseligeres…

Noch ein Safe!

Alle Art von Pistolen

Der Safe war voll mit alten Pistolen. EvilEnglish wusste bereits, dass sein Vater alte Waffen sammelte. Er hatte zuvor auch schon einige Stücke seine Sammlung gesehen. Doch diese schien viel wertvoller zu sein. Er fragte sich gleich, ob er es vielleicht nächsten Waffengeschäft verkaufen könnt. Er vermutet allerdings, dass es nicht so einfach wäre. Auf jeden Fall fühlte er sich ganz unwohl mit so vielen Waffen im Haus. Er suchte später das Haus nochmal durch, hat aber nichts Neues gefunden. Die große Frage war nun, was er mit den Fundstücken macht.

Alle Art von Pistolen

Behalten oder verkaufen?

Er wusste nicht genau, ob er die Antiquitäten verkaufen, oder behalten sollte. Deswegen hat er sich dazu entschieden die Internet-Gemeinde um Rat zu fragen. Er erzählte seine Geschichte auf dem beliebten Online-Forum Reddit. Die meisten User haben ihn dazu geraten alles zu behalten, schließlich wäre der emotionale Wert sicherlich größer. Schließlich hätte nicht jeder so ein interessantes Erbe von seinen Großeltern geerbt. Auch wenn das nicht unbedingt gestimmt hat, schließlich versuchten sie alles von der Familie zu verstecken. Einige dachten, dass sie den Safe im Alter vielleicht selber vergessen haben.

Behalten oder verkaufen?

Rat aus dem Netz

Die Reddit-User haben sich für die Geschichte interessiert und auch fleißig Kommentare abgegeben. Sie haben bestätigt, dass sogar die beschädigten Münzen wertvoll waren. Mein Profil Münzensammler hat sogar versichert, dass fast alles was er gefunden hat, wertvoll sei. Er machte auch eine genaue Rechnung: „Nur damit Sie es wissen, alle Silbermünzen ab 1964 sind beinahe pures Silber und haben damit etwa den 20-fachen Nennwert der Münze. $ 0,50 = $ 10, $ 0,25 = $ 5, $ 0,10 = $ 2,00 …Dazu seien vor allem die Silberbarren extrem wertvoll mit etwa 22,10 USD pro Unze.“

Rat aus dem Netz

Was bleibt, was nicht?

Auch wenn er schon mehr über die Münzen gewusst hat, war es für die Familie doch keine leichte Entscheidung, was sie wirklich mit den Fundstücken machen sollten. Sollten sie alles behalten oder doch verkaufen? Schließlich haben sie beschlossen, einige Sachen zu behalten, und den Rest zu verkaufen. EvilEnglish gingen die Piraten-Geschichten seiner Großmutter einfach nicht aus dem Kopf. Er hat deswegen beschlossen einige der Münzen selber zu behalten. Nachdem er seine Entscheidung auf Reddit verkündete, hat er allerdings den Thread plötzlich gelöscht. Warum hat er das denn gemacht?

Was bleibt, was nicht?

Was danach geschah

Nachdem EvilEnglish seinen Thread gelöscht hatte, waren viele Fans enttäuscht und das Raten ging los, warum er seine Geschichte entfernt hat. Kurz nachdem meldete er sich dann doch zurück und hat den interessierten Usern erklärt, dass er nach der Bekanntgabe davon, was er mit seinem Fund machen würde, er plötzlich ganz interessante Nachrichten bekommen hat. Einige waren sogar schon bedrohlich, und ließen vermuten, dass einige etwas von ihm stehen wollten. Da er auf der sicheren Seite bleiben wollte, hat er seinen Thread lieber entfernt, um vor “Schatzjägern” sicher zu sein.

Was danach geschah

WERBUNG